News

Marktpotential für Biogas

Kurzkommentar von: Peter G. Lewinsky Vorstand Grüngold AG

Unter Berücksichtigung der politischen Abhängigkeit vom Russlandgas, der technischen Abhängigkeit von der Nuklearenergie in Frankreich, aber auch vor dem Hintergrund der aktuellen ökologisch nicht nachvollziehbaren deutschen politischen Unterstützung von Kohle als Primärenergieträger, sind folgende signifikanten Aus- und Aufbauvorhaben von Produktionskapazitäten für Biogas in Deutschland und Europa beruhigend

Das DBFZ bestätigt, dass im Jahr 2014 die Biogasproduktion in Deutschland etwa 20 % der Erdgasimporte aus Russland entsprach, dieser Anteil kann sich durch Ausnutzung des vorhandenen Potenzials um weitere 10 % auf 30% erhöhen.
Darüberhinaus kann die Biogasproduktion jedoch wesentlich deutlicher gesteigert werden, indem technische und demographische Entwicklungen genutzt werden –hier rechnet man seitens des DBFZ mit einem Anteil von bis zu 55% der Erdgasimporte aus Russland!

In der EU entspricht die derzeitige Biogasproduktion etwa 6 % der Erdgasimporte aus Russland. Mit dem verbleibenden Potenzial können etwa weitere 26 % ersetzt werden, unter Berücksichtigung technischer und demographischer Entwicklungen bis zu insgesamt etwa 125 %.!, bestätigt das Deutsche Biomasseforschungszentrum DBFZ: Potenziale für Biogas und Biomethan in Deutschland und Europa. Berlin 2014

Wie bei jeder Energiegewinnung, gibt es auch bei der Biogasproduktion Kritikpunkte die jedoch, nicht universal, sondern regional und jeweils im Einzelfall zu betrachten sind.
So gibt es aus ökonomischer Sicht, in Abhängigkeit der Substrateinsätze und der Betreiberkompetenz, eine Mindestgröße und –auslastung, ab der Biogasanalgen nachhaltig erfolgreich zu bewirtschaften sind. Diese „Größenhürde“ wurde leider Vielen zum Verhängnis.
Ökologisch wird manchmal von dem Konflikt bei der Nutzung von Lebensmitteln zur Energiegewinnung gesprochen; in Einzelfällen ist dies leider zu bemängeln, aktuell jedoch, wird in erster Linie auf Alternativen zu Primären Nahrungsmittelträgern als Substrat Input gesetzt – neben Gülle, werden z.B. alternierend Industriemais und GPS zur Vermeidung von Monokulturen eingesetzt.
Auch die Thematik der Nitratbelastung der Felder und die damit verbundene Grundwasserbelastung, eine sehr regionale Problematik, wird bei den Ausbauplänen von Biogaskapazitäten berücksichtigt.

In diesem Sinne sollten wir verstärkt Biomasse und -Substrate zur Energiegewinnung einsetzen, um den Trend zu geringerer Abhängigkeit von ausländischen fossilen Energielieferungen bei gleichzeitig zunehmender ökologisch sauberer, abrufbarer, Energiegewinnung erfolgreich zu fördern.

P.G.Lewinsky

Zurück